SEO für Coaches: So klappt die Optimierung deiner Website (Tipps)

Wer online als Coach mit seiner eigenen Website von potenziellen Kunden gefunden werden möchte, sollte auf Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht verzichten. Denn damit lassen sich in Suchmaschinen organische Rankings erzielen und somit Sichtbarkeit und Traffic gewinnen.

In diesem Beitrag erhältst du deshalb hilfreiche Tipps, mit denen du als Berater oder Coach SEO erfolgreich umsetzen kannst.

SEO für Coaches: So geht’s (Anleitung & Tipps)

SEO (Search Engine Optimization) ist ein recht umfangreiches Thema und Suchmaschinen nutzen eine Vielzahl von sogenannten Rankingfaktoren, um die Positionen von Ergebnissen in der Googlesuche zu bestimmen. Doch davon solltest du dich nicht entmutigen lassen. Wenn du ein paar grundlegende Tipps beachtest, kannst du für dein Coaching-Business mit deiner Website gute Rankings erzielen und besser bei Google gefunden werden.

Da viele Coaches sich noch nicht intensiv mit SEO beschäftigen, hast du hier eine große Chance, für relevante Suchbegriffe gefunden zu werden und deine Zielgruppe zu erreichen.

Noch ein Tipp: Ich habe auch einen Ratgeber zum Thema „Als Coach Kunden gewinnen“ für dich.

Modernes und responsives Webdesign

Einer der wichtigsten Aspekte bei deiner Website ist ein ansprechendes und insbesondere responsives Webdesign. Dadurch stellst du sicher, dass auch Nutzer, die am Smartphone unterwegs sind, ein gutes Nutzererlebnis auf deiner Website haben.

Viele Baukastensysteme und fertige Themes sind bereits von sich aus recht gut für mobile Endgeräte optimiert. Wenn du jedoch ein eigenes Design hast, sind gegebenenfalls einige Anpassungen notwendig.

Übrigens, wenn du deine Website mit Squarespace erstellt hast, findest du in meinem Blog auch eine Anleitung für Squarespace SEO.

Tipp: Stelle sicher, dass deine Website auch auf Mobilgeräten gut benutzbar ist, sonst riskierst du hohe Absprungraten.

Möglichst kurze Ladezeiten

Zu einer guten Benutzerfreundlichkeit zählt auch, dass deine Website so schnell wie möglich lädt. Braucht deine Website zu lange, um sich vollständig aufzubauen, dann kann es sein, dass die Besucher deiner Website wieder abspringen und sich eine andere Website suchen.

Viel an Pagespeed gut machen kannst du, wenn du deine Bilder nicht unnötig groß hochlädst und deine Bilder zusätzlich komprimierst. Darüber hinaus solltest du beispielsweise auch ungenutztes CSS und Javascript entfernen und einen Server nutzen, der schnell genug ist.

Wenn deine Website auf WordPress beruht, hast du eine Auswahl an Plugins (auch kostenfreie), mit denen du die Geschwindigkeit deiner Website verbessern kannst. Hierzu zählen zum Beispiel WPRocket, Autoptimize oder W3 Total Cache, um nur einige zu nennen.

Tipp: Mit Online-Tools wie PageSpeed Insights von Google kannst du testen, wie schnell deine Website ist. Zusätzlich gibt dir das Tools auch direkt Tipps, wie du die Ladegeschwindigkeit verbessern kannst. 

Sichere Website für mehr Vertrauen

Wichtig ist für die Besucher deiner Website und auch für Google, dass deine Website sicher ist. Das heißt, du solltest in jedem Fall für deine Website ein SSL-Zertifikat nutzen. Ist das der Fall, siehst du im Browser ein kleines Schloss.

Eine als sicher gekennzeichnete Website
Eine als sicher gekennzeichnete Website

Wenn deine Website nicht auf https umgestellt ist, kann sich dies negativ auf deine Rankings auswirken, User zum Absprung verleiten oder gar dafür sorgen, dass im Browser eine Warnung angezeigt wird, wenn User deine Website besuchen.

Übersichtliche Navigation

Das Menü bzw. die Navigation auf deiner Website sollte logisch aufgebaut und so übersichtlich wie möglich sein. Mache es den Besuchern deiner Website so einfach wie möglich, sich zurechtzufinden. Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung solltest du deine wichtigsten Seiten auch direkt in der Navigation verlinken.

Als Coach solltest du also auf jeden Fall einen Bereich in der Navigation haben, unter dem all deine Coaching-Leistungen zu finden sind.

Tipp: Mache es deinen potenziellen Kunden auf deiner Website auch so einfach wie möglich, dich zu kontaktieren.

Verwende sprechende URLs

Für die Unterseiten deiner Website solltest du am besten möglichst kurze und sprechende URLs verwenden. Das heißt, verzichte in deinen URLs auf ein Veröffentlichungsdatum, unnötige Zeichen und Ähnliches. Stattdessen sollten deine URLs deutlich machen, worum es auf der jeweiligen Unterseite inhaltlich geht und im besten Fall das jeweilige Hauptkeyword beinhalten. So sind die URLS nicht nur für Suchmaschinen optimiert, sondern auch User wissen direkt, worum es auf deiner Webseite geht.

Keywordrecherche für relevante Keywords

Einer der wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung und tatsächlich Teil jeder SEO-Strategie ist die Keywordrecherche. Durch eine Keywordrecherche lassen sich Suchbegriffe identifizieren, die für dich als Coach relevant sind und die von deiner Zielgruppe gesucht werden.

Für die Keywordrecherche solltest du dir am besten eine Liste erstellen und alle Begriffe sammeln, die für dich interessant sein könnten. Gib diese in die Google-Suche und prüfe die rankenden Websites und die Verfeinerungen in der Suche, die Google dir vorschlägt (Google Suggest). So stößt du auf weitere Keywordideen für deine Website.

Google Suggest für die Keywordrecherche als Coach
Google Suggest als Tool für die Keywordrecherche

Ein guter Ansatzpunkt ist auch die Konkurrenzanalyse. Für diese kannst du nicht nur händisch die Webseiten deiner Konkurrenten prüfen, sondern diese auch in SEO-Tools analysieren. Neben kostenpflichtigen Tools wie SEMrush oder Ahrefs kannst du dafür auch kostenlose Tools wie beispielsweise Ubersuggest nutzen.

Am Ende deiner Recherche solltest du eine umfassende Liste von Keywords haben. Die enthaltenen Keywords musst du zum Abschluss noch sorgfältig aussortieren und thematisch ordnen.

Beispiel Keywordideen rund um Business Coaching
Auszug Keywordideen rund um das Thema Business Coaching

Neben Keywordideen für Blogbeiträge sind für dich als Coach auch Leistungsseiten äußerst wichtig, auf denen du dein Angebot erläuterst. 

Tipp: Verwendest du Tools für die Keywordrecherche, wird dir das sogenannte Suchvolumen angezeigt. Dieses gibt an, wie oft ein Keyword durchschnittlich pro Monat gesucht wird. Es ist verlockend, nur Keywords zu verwenden, die ein hohes Suchvolumen aufweisen, allerdings sind diese in der Regel auch umkämpfter und damit schwerer zu ranken. In vielen Fällen sind Keywords mit geringem Suchvolumen auch spezifischer und damit sehr relevant für dein Business.

Erstellung von Content für Unterseiten

Deine Keywordrecherche bildet die Grundlage für die Contenterstellung. Damit Content gut ranken kann, sollten die Unterseiten deiner Website sinnvoll auf ein passendes Keywordset optimiert sein. Dafür musst du nicht nur die Suchintention möglichst genau treffen, sondern auch deine Keywords an einigen wichtigen Stellen in deinem Content einbauen.

Diese sind unter anderem:

  • Der Seitentitel und die Meta-Description
  • Die H1-Überschrift
  • Weitere Überschriften
  • In Alt-Tags von Bildern
  • Im Fließtext im passenden Kontext

Tipp: Achte auf qualitativ hochwertigen Content, der Mehrwert liefert, und schreibe nicht nur für Suchmaschinen, sondern auch für deine Nutzer. Nur so bringt dir dein Content am Ende auch wirklich Ergebnisse und potenzielle Klienten.

Wichtig ist auch, dass du deinen Content durch aussagekräftige Überschriften sinnvoll gliederst und leicht verständliche Sätze schreibst sowie auf möglichst kurze Absätze achtest. Auflockern solltest du deinen Content durch Bilder, Infoboxen oder andere grafische Elemente.

Bestehenden Content optimieren

Damit Content langfristig gut performt und gute Google-Rankings erzielt, solltest du ihn von Zeit zu Zeit aktualisieren und nachoptimieren. Es wird Suchbegriffe geben, bei denen sich mit der Zeit die Suchintention ändert, hier musst du dann beispielsweise Anpassungen vornehmen, um wieder relevant zu sein.

Die regelmäßige Contentpflege wird oft vernachlässigt, ist aber ein wichtiger Bestandteil einer durchdachten Content- und SEO-Strategie.

Backlinks zur Stärkung deiner Website

Ein weiterer wichtiger Faktor für Rankings sind sogenannte Backlinks. Damit sind Verlinkungen gemeint, die du von anderen Websiten bekommst. Um hochwertige Backlinks zu erhalten, kannst du beispielsweise Gastbeiträge veröffentlichen, mit anderen Webseiten und Unternehmen kooperieren oder aber über hilfreiche Ratgeber und Blogartikel mit der Zeit auf natürliche Weise Links sammeln.

Hinweis: Verzichte darauf, Backlinks zu kaufen. Auch wenn diese deinen Rankings eventuell einen kurzen Boost geben, schaden gekaufte Backlinks deiner Website eher, als dass sie nutzen.

Mit Local SEO lokale Kunden erreichen

Wenn du als Coach lokal tätig bist bzw. dein Coaching auch vor Ort anbietest, dann ist für dich auch die sogenannte lokale Suchmaschinenoptimierung interessant. Durch diese kannst du potenzielle Kunden in deiner Umgebung erreichen und auf dein Coaching-Business aufmerksam machen.

Zunächst solltest du dir dafür ein Google Unternehmensprofil erstellen (früher Google My Business) und dieses so vollständig wie möglich ausfüllen. Bei der Unternehmensbeschreibung solltest du auf jeden Fall relevante Keywords verwenden. Wichtig ist außerdem, dass du eine passende Unternehmenskategorie wählst und Google-Bewertungen sammelst. Zusätzlich kannst du für deine Website auch lokale Unterseiten erstellen. 

Brauchst du professionelle SEO-Unterstützung?

Als SEO-Freelancer helfe ich dir dabei, online gefunden zu werden!

Jetzt kostenloses Erstgespräch vereinbaren

Fazit: Dank SEO als Coach nachhaltig ranken und Kunden gewinnen

Für Coaches ist SEO eine Marketingstrategie mit viel Potenzial und Chancen. Suchmaschinenoptimierung muss für nachhaltige und sichtbare Ergebnisse jedoch langfristig betrieben werden, denn nur so können Google-Rankings für relevante Suchbegriffe erzielt werden.

Wer organisch mit seiner Website rankt, kann mehr Besucher auf seiner Website bekommen und so potentielle Neukunden bzw. Kunden für sein Coaching gewinnen. Das ist besonders attraktiv, weil für Klicks auf organische Suchergebnisse im Gegensatz zu Werbeanzeigen nicht bezahlt werden muss.

Du bist Coach und interessierst dich für Suchmaschinenoptimierung für Coaches, aber brauchst professionelle Unterstützung? Dann melde dich gerne bei mir! Ich sorge dafür, dass deine Website für relevante Suchanfragen im Internet besser gefunden wird, beispielsweise in Form einer monatlichen SEO-Betreuung, bei der ich SEO komplett für dich übernehme.


Foto des Autors

Sylvia Thümmler

Sylvia ist selbstständige SEO-Beraterin und hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Websites. Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung besitzt sie durch ihre mehrjährige Tätigkeit in Agenturen und als Inhouse-SEO. Da SEO ihre absolute Leidenschaft ist, bildet sie sich natürlich regelmäßig weiter.