Sprechende URLs: Einfach erklärt (Bedeutung für SEO & Vorteile)

In diesem Beitrag erfährst du, was sprechende URLs sind und welche Bedeutung sie für die Suchmaschinenoptimierung haben. Zusätzlich erhältst du hilfreiche Tipps für die optimale Gestaltung deiner URLs und erfährst, was du bei der Veränderung von bestehenden URLs beachten solltest.

Definition: Was ist eine sprechende URL?

Eine sprechende URL ist eine URL, die natürlich lesbare Begriffe enthält und keine technischen Kürzel oder reine Zahlenfolgen. Sie ermöglicht es Nutzern, auf einen Blick Informationen darüber zu erhalten, welche Art von Inhalt auf der jeweiligen Webseite zu finden ist. Weitere verbreitete Bezeichnungen sind „saubere URL“ oder auch „lesbare URL“.

Beispiele zur Veranschaulichung

Damit das Thema sprechende URLs ein wenig greifbarer ist, habe ich im folgenden zwei Beispiele für dich, einmal für einen Online-Shop und einmal für einen Ratgeberartikel.

Praxisbeispiel 1: Kategorie in einem Online-Shop

Beispiel für eine nicht sprechende-URL:

www.pflanzenshop.de/product-category/shop-category-4

Beispiel für eine sprechende URL:

www.pflanzenshop.de/zimmerpflanzen/monstera

Praxisbeispiel 2: Blogartikel in einem Informationsportal

Beispiel für eine nicht-sprechende URL:

www.deinratgeber.de/article/14896319304

Beispiel für eine sprechende URL:

www.deinratgeber.de/balkon-bepflanzen

Wenn du dir die URL meines Artikels anschaust, den du hier gerade liest, erkennst du auch eine sprechende URL.

Die URL dieses Beitrags als Beispiel für eine sprechende URL

Sprechende URLs: Vorteile und die Bedeutung für SEO

Sprechende URLs sind nicht nur aussagekräftig und leicht verständlich, sondern auch SEO-freundlich. Das hat gleich mehrere Gründe:

  1. Verbesserte Benutzerfreundlichkeit: Der Inhalt der URL lässt sich auf einen Blick von den Nutzern erschließen.
  2. Höhere Relevanz: Suchmaschinen verwenden URLs, um Inhalt und Relevanz für eine Suchanfrage einzuschätzen. Enthält eine URL relevante Keywords, ist dies ein Signal, was zu einem besseren Ranking der Unterseite für ein Keyword beitragen kann.
  3. Beliebter beim Social Sharing: In sozialen Medien oder auch per E-Mail werden lieber Seiten mit ansprechender URL geteilt.
  4. Verbessertes Linkbuilding: URLs, die nicht nur aus kryptischen Zeichen und Zahlenfolgen bestehen, werden eher verlinkt. Außerdem fungiert die URL als Ankertext, wenn nur die reine URL verlinkt und kein eigener Ankertext angegeben wird. Dadurch sorgen auch hier die Begriffe in der URL bzw. im URL-Slug für mehr Relevanz.

Kennst du schon meinen SEO-Newsletter?

Erhalte Tipps und News rund um SEO & Content Marketing.

Im Newsletter eintragen

Bestehende URLs ändern, um aus diesen sprechende URLs zu machen?

Wie sieht es jetzt aber aus, wenn du bereits bestehende URLs hast und diese für Suchmaschinen nun nachträglich optimieren möchtest? Ist es empfehlenswert dann einfach die URL zu ändern?

Die Antwort: Es kommt darauf an, wie genau die Situation ist.

Hast du die URL gerade erst veröffentlicht und merkst, dass du die URLs doch noch schnell anpassen willst, kannst du das problemlos tun.

Besteht die URL schon länger und du möchtest die URL nachträglich ändern, ist das Ganze weniger problematisch, wenn noch keine oder kaum Rankings bestehen. In diesem Fall kannst du die URL durchaus anpassen, aber du solltest trotzdem eine 301-Weiterleitung einrichten. So stellst du sicher, dass beispielsweise eventuell vorhandene externe Verlinkungen die Nutzer trotzdem noch auf die richtige Seite führen.

Empfehlung: Gehe bei Anpassungen von bestehenden URLs vorsichtig vor, insbesondere dann, wenn bereits Keywordrankings vorhanden sind. Denke daran, eine Weiterleitung einzurichten.

Von einer Änderung einer URL, die bereits guten organischen Traffic aufweist und gute Rankings in Suchmaschinen besitzt, würde ich im Zweifel eher abraten. Denn änderst du die Bezeichnung der URL, entsteht für Google und andere Suchmaschinen eine komplett neue URL, die gecrawlt und indexiert werden muss, bevor sie in den Suchergebnissen zu finden ist. Es kann also gut sein, dass du deine bestehenden Rankings und damit wertvollen organischen Traffic verlierst.

Entscheidest du dich trotzdem für eine Anpassung der URL, achte unbedingt darauf, einen 301-Redirect einzurichten. Auf diese Weise kannst du deine Keywordrankings potenziell behalten, es besteht aber trotzdem immer die Chance, dass Google die neue URL trotz Weiterleitung neu bewertet.

Noch ein wichtiger Hinweis: Besonders abzuraten ist davon, viele URLs zu verändern, nur um diese in sprechende URLs zu verwandeln. Das führt sehr wahrscheinlich zu einer Verschlechterung deiner Rankings.

Weitere Tipps für die Erstellung von sauberen URLs

In der Suchmaschinenoptimierung gehören eine optimale URL-Struktur und die Verwendung von sauberen URLs zu den grundlegenden Optimierungen. Deswegen möchte ich dir noch ein paar weitere Tipps für die Benennung deiner URLs mitgeben:

  • Halte die URLs möglichst kurz und aussagekräftig
  • Streiche reine Füllwörter
  • Trenne im URL-Slug einzelne Wörter durch einen Bindestrich
  • Vermeide Sonderzeichen und Umlaute 
  • Verwende Keywords und relevante Schlüsselwörter
  • Vermeide reine Zahlenfolgen oder kryptische Zeichen
  • Verzichte auch in deinen URLs auf Keywordstuffing

Merke: Nutze lesbare, kurze und prägnante URLs, die Rückschlüsse auf den Inhalt der Seite zulassen.


Foto des Autors

Sylvia Thümmler

Sylvia ist selbstständige SEO-Beraterin und hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Websites. Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung besitzt sie durch ihre mehrjährige Tätigkeit in Agenturen und als Inhouse-SEO. Da SEO ihre absolute Leidenschaft ist, bildet sie sich natürlich regelmäßig weiter.

Interesse an einer Zusammenarbeit?

Lass uns deine Website gemeinsam nach vorne bringen.

Jetzt Gespräch vereinbaren