Neue Website bekannt machen: 11 Tipps zum Erfolg

Es gibt viele Wege, die eigene Webseite bekannt zu machen. Nachfolgend findest du die 11 besten Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz. So erzielst du mit deiner Website möglichst schnell ersten Traffic und Umsatz.

Website bekannt machen durch Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der häufigste Weg, wie User neue Webseiten entdecken, ist über Suchmaschinen. Mit einem weltweiten Marktanteil von über 95 % in der mobilen Suche ist Google hier ganz klar Marktführer. Natürlich sollte der Traffic über die Konkurrenten Bing und Yahoo trotzdem nicht vernachlässigt werden.

Damit deine Webseite bei Suchmaschinen wie Google auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint, und das möglichst weit oben, ist die Suchmaschinenoptimierung von entscheidender Bedeutung. Denn auf die weiter unten stehenden Ergebnisse oder gar auf die zweite Seite von Google klickt nur ein verschwindend geringer Teil der Nutzer. SEO hilft dabei, dass Webseiten bei Google besser gefunden werden und die ersten organischen Plätze in den Suchergebnissen einnehmen. So müssen für den Traffic keine teuren Werbeanzeigen geschaltet werden.

Suchmaschinenoptimierung ist ein recht weites Feld und ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren. Nachfolgend findest du eine Übersicht der wichtigsten Tipps, um dein Google Ranking zu verbessern.

Tipp: Beachte dabei jedoch, dass SEO ausreichend Zeit benötigt und in der Regel keine Top-Platzierungen innerhalb weniger Tage möglich sind, insbesondere, wenn es sich um eine neue Website handelt. Dennoch ist SEO eine Investition, die sich langfristig auf jeden Fall lohnt und keineswegs vernachlässigt werden sollte.

Die Wichtigkeit von Keywords

Eine der wichtigsten Grundlagen für gute organische Rankings sind die sogenannten Keywords, also jene Begriffe, für die deine Webseite ranken soll. Erstelle im ersten Schritt am besten eine Liste mit allen Keywords, die für dein Unternehmen bzw. deine Website relevant sein könnten.

Beispiel Google Suggest für das Keyword Zimmerpflanze
Beispiel Google Suggest für das Keyword Zimmerpflanze

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen sich potenziell relevante Keywords identifizieren lassen: 

  • Überlege, welche Suchbegriffe deine Zielgruppe potenziell in Suchmaschinen eingeben könnte. Welche Fragen hat deine Zielgruppe? Welche Angebote und Dienstleistungen suchen deine potenziellen Kunden?
  • Nutzen Google Suggest und die ganz unten angezeigten ähnlichen Suchanfragen, die dir Google vorschlägt. Oftmals lassen sich hierdurch weitere interessante Keywords entdecken, die thematisch relevant sein könnten.
  • Sicherlich kennst du deine Online-Konkurrenz. Schaue dir die Webseiten deiner Konkurrenten einmal genauer an. Welche Inhalte gibt es auf deren Webseiten? Welche Keywords werden dabei verwendet?
  • Nutze Tools für die Keywordrecherche. Mit Hilfe von Tools lassen sich noch viele weitere Keywords entdecken und Konkurrenz-Webseiten hinsichtlich ihrer Keywordrankings analysieren.

Am Ende solltest du auf diese Weise eine Liste an Keywords erhalten haben. Diese solltest du im letzten Schritt kritisch aussortieren. Welche Keywords sind wirklich relevant für deine Webseite und deine Zielgruppe? Kannst du das Gesuchte, was hinter dem Begriff steht, wirklich mit abdecken?

Tipp: Neben kostenpflichtigen Keywordrecherche-Tools gibt es auch einige kostenlose Tools wie beispielsweise Ubersuggest oder Seobility. Diese reichen für eine erste Recherche oftmals aus.

Content für die eigene Website erstellen

Damit deine Domain für die von dir identifizierten Keywords in den Suchmaschinen auch tatsächlich gefunden wird, sind passende Inhalte notwendig. Content auf Websiten kann in verschiedenen Formaten bereitgestellt werden, neben kommerziellen Landingpages sind so beispielsweise auch Blogartikel oder Anleitungen möglich.

Achte bei der Erstellung des Contents unbedingt auf die hinter der Suchanfrage steckende Suchintention des Nutzers. Die Suchintention kannst du ermitteln, indem du dir die ganz oben rankenden organischen Suchergebnisse (nicht die Anzeigen) genau anschaust. Welche Informationen stellen diese Ergebnisse bereit und welche Fragen werden beantwortet? 

Dein Content sollte dem Nutzer einen Mehrwert liefern und die Suchintention so gut wie möglich abdecken. Nur wenn du die Suchintention mit deinem Content befriedigst, sind gute Rankings möglich.

Achten auch auf eine gute Aufbereitung deiner Inhalte und eine einfache Lesbarkeit. Zudem sollte der Content hierarchisch durch HTML-Überschriften gegliedert sein. Verwende in der H1 und mindestens einer weiteren Überschrift das entsprechende Keyword, für welches der Text ranken soll.

Hinweis: Schreibe für Ihre Nutzer und nicht für Suchmaschinen. Achte auf qualitativ hochwertige Beiträge und einzigartige Inhalte. Vermeide sogenanntes Keywordstuffing, denn dabei handelt es sich um eine alte SEO-Taktik, die heutzutage nicht mehr funktioniert. Auch das Kopieren von Inhalten von anderen Webseiten ist tabu.

Onpage-SEO für mehr Besucher

Damit Webseiten mithilfe von SEO möglichst viele neue Besucher generieren, sollten zudem einige Onpage-SEO-Faktoren beachtet werden.

Verwende möglichst kurze und sprechende URLs. Eine URL wie www.ihredomain.de/keyword.de ist weitaus besser geeignet als extrem lange URLs. Vermieden werden sollte auch die Nutzung von URLs, die ein Datum beinhalten.

Verlinke relevante Beiträge und URLs auf deiner Webseite untereinander. 

Lege für jede URL einen Meta-Titel fest und verwende in diesem das entsprechende Keyword. Zusätzlich solltest du eine ansprechende Meta-Description erstellen. Achte sowohl bei Meta-Description als auch Meta-Titel auf die Zeichenbegrenzung. Ein hilfreiches Tool für die Überprüfung ist das Sistrix Snippet Tool.

Der Meta-Titel und die Meta-Description beeinflussen, wie das Suchergebnis in der Google-Suche dargestellt wird. Wenn du dein Snippet optimierst, erhältst du mehr Klicks auf deine Webseite.

M
Beispiel für einen optimierten Meta-Titel und eine optimierte Meta-Description.

Weitere Aspekte sind das Website-Design und die Ladezeit der Website. Sorge für ein ansprechendes und gut lesbares Design deiner Webseite. Setze Bilder ein und verwende sinnvolle Alt-Tags. Zudem sollte deine Webseite möglichst schnell laden, um eine gute User Experience zu gewährleisten. Ist deine Webseite zu langsam, springen Besucher schnell wieder ab.

Zusammengefasst gilt:

  • Kurze und sprechende URLs verwenden
  • Meta-Title und Meta-Description optimieren
  • Content hierarchisch mit HTML-Überschriften gliedern
  • In Überschriften und im Text Keywords einsetzen (kein Keywordstuffing)
  • Bilder verwenden und Alt-Tag einsetzen
  • Relevante Beiträge untereinander verlinken
  • Schnelle Ladezeiten sicherstellen

Backlinks von anderen Webseiten

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung sind Backlinks. Immer dann, wenn eine andere Webseite auf deine Webseite verlinkt, erhältst du einen sogenannten Backlink. Diese sorgen dafür, dass deine Webseite vertrauenswürdig und relevant für Google erscheint. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Backlinks gezielt aufzubauen. Dazu zählen unter anderem hochwertige Inhalte, sogenannte Linkable Assets oder auch Gastartikel.

Eine gute Möglichkeit für erste Backlinks sind für Unternehmen zudem Branchenverzeichnisse. Zu den bekanntesten gehören:

  • yelp.de
  • meinestadt.de
  • yellowmap.de
  • gelbeseiten.de
  • 11880.com
  • dasoertliche.de
  • branchenverzeichnis.org

Halte auch nach branchenspezifischen Verzeichnissen Ausschau, die für dein Unternehmen relevant sind.

Hinweis: Das Thema Backlinks ist komplex und braucht Zeit. Vermeide es unbedingt, massenweise billige Backlinks einzukaufen, denn das verstößt gegen die Richtlinien von Google und kostet dich potenziell wertvolle Rankings anstatt zu helfen.

Google My Business für lokale Sichtbarkeit

Insbesondere für Unternehmen, die lokal agieren, ist die Erstellung eines Google My Business Eintrags (Google Unternehmensprofil) äußerst sinnvoll. Der Eintrag selbst ist kostenlos und erfordert nur die Eingabe von ein paar Daten wie beispielsweise Name des Unternehmens, Telefonnummer, Adresse und Öffnungszeiten. Pflegen deinen Eintrag regelmäßig und beantworte eingehende Bewertungen, egal ob positiv oder negativ.

Ein Unternehmensprofil bei Google ermöglicht es, im sogenannten Local Map Pack für lokale Suchanfragen zu ranken und in Google Maps mit deinem Unternehmen angezeigt zu werden. So erreichst du Kunden, die nach Produkten und Dienstleistungen in deiner Nähe suchen.

Beispiel Local Map Pack in den Google-Ergebnissen für Steuerberater in München
Beispiel Local Map Pack in den Google-Ergebnissen für Steuerberater in München

Folgende Daten sollten in einem Google My Business Profil unbedingt ausgefüllt werden:

  • Name bzw. Firmenbezeichnung
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • Öffnungszeiten
  • Website
  • Bild des Unternehmens

User Experience

Eine gute Nutzererfahrung sorgt dafür, dass Nutzer nicht direkt wieder abspringen, sondern auf deiner Webseite verweilen und mit den Inhalten interagieren.

Insgesamt solltest du auf folgende Aspekte achten:

  • Möglichst schnelle Ladezeit
  • Kurze Textblöcke bzw. Absätze
  • Auflockerung der Inhalte durch Überschriften, Grafiken und andere Elemente
  • Übersichtliche Navigation
  • Ansprechendes und einheitliches Design
  • Funktionierende Links

Brauchst du professionelle SEO-Unterstützung?

Möchtest du deine Website optimieren lassen? Ich helfe dir dabei, online gefunden zu werden!

Jetzt kostenloses Erstgespräch vereinbaren

Mit Google Ads (SEA) Online-Werbung schalten und Homepage bekannt machen

Am schnellsten kommst du zu neuen Besuchern und mehr Traffic, wenn du bezahlte Werbung auf Google schaltest. Mit Hilfe von Search Engine Advertising (SEA) kannst du noch vor den organischen Ergebnissen mit Anzeigen ganz oben auf der ersten Seite von Google erscheinen.

Beispiel und Aufbau einer Suchergebnisseite auf Google (bezahlte Ergebnisse vs. organische Ergebnisse).

Solche Online-Werbung kostet natürlich Geld, deswegen solltest du beim Schalten von Werbeanzeigen darauf achten, dass diese rentabel sind. Gehe also strategisch vor, achte auf die richtigen Einstellungen, behalte die Performance im Blick und optimiere deine Anzeigen nach Bedarf.

Werbeanzeigen sind insbesondere dann eine gute Möglichkeit, wenn du noch nicht mit deiner Website in Suchmaschinen rankst und schnell Umsatz und Traffic generieren willst.

Social Media für mehr Bekanntheit

Social Media Marketing bietet einen weiteren Kanal mit dem du auf deine eigene Website aufmerksam machen kannst.

Hierbei hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  1. Du kannst auf allen Social Media Plattformen Werbeanzeigen schalten. So kannst du deine Homepage sehr schnell bei deiner Zielgruppe bekannt machen. Allerdings ist das Ganze auch mit Kosten verbunden. Facebook Ads und Co. lohnen sich also vor allem dann, wenn du selbst Produkte oder Dienstleistungen anbietest.
  2. Baue deine Reichweite auf Social Media organisch mit regelmäßigen Postings auf. Hierbei ist es wichtig, für die jeweilige Plattform passende Inhalte zu erstellen und kontinuierlich neue Beiträge zu posten. Jede Social Media Plattform hat eigene Algorithmen und Spielregeln, die du für die besten Ergebnisse beachten sollten.

Zu den bekanntesten Social Media Plattformen gehören:

  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Snapchat

Tipp: Keine Sorge, du musst nicht auf allen Social Media Kanälen aktiv sein. Viel sinnvoller ist es, dass du deine Social Media Präsenz danach auswählst, wo sich deine Zielgruppe befindet. 

Foren und Portale für mehr Traffic 

Foren kannst du ebenfalls nutzen, um deine Webseite bekannter zu machen. Hierfür bieten sich insbesondere branchenspezifische Foren, aber auch Reddit und Quorra an. Foren bieten dir die Möglichkeit, deine Zielgruppe anzusprechen und deine Webseite zu promoten. Allerdings sind auch hier in der Regel hochwertige Beiträge notwendig.

Zudem solltest du damit rechnen, dass du einiges an Zeit investieren musst. Verlinke in Beiträgen nicht direkt auf deine Webseite, sondern interagiere mit der Community und biete Mehrwert. Ansonsten wirst du schnell als Spammer wahrgenommen.

Podcasts erstellen für größere Reichweite

Podcasts werden immer beliebter und sind eine weitere Möglichkeit, deine Marke und deine Homepage einem breiteren Publikum zu eröffnen. Insbesondere dann, wenn du zu einem bestimmten Thema großes Know How besitzt, solltest du über einen eigenen Podcast Kanal nachdenken.

Wichtig ist auch hier wieder, dass du qualitativ hochwertige Inhalte erstellst und möglichst regelmäßig neue Inhalte postest.

Website offline bewerben

Neben der Werbung im Internet solltest du jedoch auch nicht die klassische Offline-Werbung unterschätzen. Nutze Flyer, Visitenkarten und Co. und erweitere den Aufdruck um deine Internetadresse.

Es bieten sich unter anderem folgende Möglichkeiten für Offline-Werbung an:

  • Flyer
  • Visitenkarten
  • Plakate
  • Anzeigen in Zeitschriften
  • Werbung in TV oder Radio
  • Klassische Sponsorings
  • Werbeartikel

Weitere Tipps für mehr Besucher 

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, die eigene Webseite und damit das eigene Unternehmen bekannt zu machen. Nachfolgend noch ein paar weitere Ideen für dich:

Hast du bereits ein wenig Traffic auf deiner Webseite, bietet sich ein Newsletter an. Hier kannst du regelmäßig Produkte und Angebote promoten und deine Zielgruppe unabhängig von anderen Plattformen, bezahlten Anzeigen oder der Google-Position deiner Webseite erreichen.

Darüber hinaus kannst du auch Gewinnspiele veranstalten. Insbesondere auf Social Media ist dies eine gute Möglichkeit, um deine Reichweite zu erhöhen und neue Nutzer zu erreichen.

Hilfreiche Tools im Überblick

Nachfolgend möchte ich dir noch kurz zwei hilfreiche Tools vorstellen. Diese sind komplett kostenlos und werden direkt von Google bereitgestellt.

Google Search Console für die Analyse der Website

Die Google Search Console (GSC) gibt wertvolle Einblicke in die Performance der eigenen Website und hilft bei der Analyse von potenziellen Problemen bei der Indexierung. 

Nach der Anmeldung solltest du als erstes die Sitemap deiner Webseite in der Search Console einreichen. Dies erleichtert das Crawling der Website durch Google. Zudem lassen sich in dem Tool mögliche Crawlingprobleme einzelner URLs identifizieren.

Eine weitere hilfreiche Funktion bietet die Leistungsübersicht. Hier lässt sich beispielsweise erkunden, für welche Keywords die Website oder auch einzelne URLs ranken, wie viele Klicks generiert wurden und wie hoch die CTR (Click Through Cate) ist.

Google Analytics für Trafficanalysen

Ein weiteres kostenloses Tool ist Google Analytics. Mithilfe von Google Analytics lässt sich der Traffic einer Website aus den unterschiedlichsten Quellen tracken und auswerten. Das Tool ermöglicht dir zum Beispiel einen Überblick darüber zu gewinnen, welche URLs am besten performen, wie hoch der Traffic insgesamt ist und wie Nutzer auf deine Website kommen.

Häufige Fragen zu Thema eigene Webseite bekannt machen


Foto des Autors

Sylvia Thümmler

Sylvia ist selbstständige SEO-Beraterin und hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Websites. Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung besitzt sie durch ihre mehrjährige Tätigkeit in Agenturen und als Inhouse-SEO. Da SEO ihre absolute Leidenschaft ist, bildet sie sich natürlich regelmäßig weiter.