Was ist organischer Traffic? (Definition, Strategien & SEO)

In diesem Beitrag erfährst du, was organischer Traffic ist, wie er zustande kommt und welche Bedeutung er im Online-Marketing hat. Außerdem erhältst du hilfreiche Tipps, mit denen du für deine Website mehr Traffic generieren kannst.

Definition: Was ist organischer Traffic?

Organischer Traffic (auch Organic Traffic) bezeichnet alle Zugriffe auf eine Website, die über die unbezahlten Suchergebnisse einer Websuche auf eine Website gelangen. Suchmaschinen können hierbei neben Google auch Yahoo oder Bing sein.

Beispiel organischer Traffic vs bezahlte Anzeigen in den SERPs
Beispiel einer Suchergebnisseite mit organischen Ergebnissen und bezahlten Anzeigen.

Die organischen Ergebnisse werden in den Suchergebnisseiten (SERPs) immer unterhalb der bezahlten Werbeanzeigen (Google Ads) angezeigt.

Anmerkung: Da für organische Ergebnisse keine Klickpreise bezahlt werden müssen, ist bei organischem Traffic oftmals auch von kostenlosem Traffic die Rede.

Arten von Traffic im Überblick

Nachfolgend findest du eine Übersicht der verschiedenen Traffic-Arten, über die Besucher auf Webseiten gelangen können:

  • Organic Traffic: Umfasst alle Klicks auf unbezahlte Suchergebnisse. Die Erhöhung und Verbesserung von organischem Traffic ist das Ziel von Suchmaschinenoptimierung.
  • Paid Traffic: Bezeichnet alle Klicks auf die bezahlten Suchergebnisse (Werbeanzeigen). Die Steigerung von Paid Traffic ist das Ziel von Suchmaschinenwerbung (SEA).
  • Direct Traffic: Bei direktem Traffic handelt es sich um Websiten-Besucher, die die Domain direkt über die Browser-Adressleiste aufrufen.
  • Social Traffic: Besucher, die aus den Sozialen Medien, wie beispielsweise Facebook, YouTube oder Instagram, mittels „Referrer“ auf eine Website kommen.

Organischer Traffic und die Bedeutung für SEO

Die Steigerung von organischem Traffic ist das Ziel der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Hierbei wird versucht, durch verschiedene Optimierungen eine möglichst hohe Platzierung in den organischen Suchergebnis-Positionen zu erreichen. Denn je weiter oben eine Webseite rankt, desto mehr Klicks und damit Traffic erhält sie.

Für organischen Traffic muss im Gegensatz zu Paid Traffic nicht pro Klick bezahlt werden. Allerdings ist die Verbesserung der Rankings, die für mehr organischen Traffic sorgt, mit recht hohem Aufwand und ausreichend Zeit verbunden.

Da Suchmaschinen regelmäßig ihren Algorithmus ändern, sind die organischen Rankings und der daraus resultierende Traffic zudem nicht immer konstant.

Tipps zur Steigerung: Mehr Organischen Traffic generieren

Nachfolgend findest du ein paar grundlegende Tipps für die Steigerung und Verbesserung des organischen Traffics. Beachte, dass du deine Website regelmäßig optimieren solltest, um die Zahl der Besucher kontinuierlich zu erhöhen.

Kenne deine Zielgruppe

Im Online Marketing und damit auch in der Suchmaschinenoptimierung ist es entscheidend, dass du deine Zielgruppe kennst. Überlege dir, welche Probleme und Fragen deine Zielgruppe hat. Was kannst du dieser für Lösungen anbieten? Wie sucht deine Zielgruppe?

Führe eine Keywordrecherche durch

Die Keywordrecherche ist einer der wichtigsten Schritte in der Suchmaschinenoptimierung. Durch diese lassen sich relevante Keywords identifizieren, nach denen deine Zielgruppe online sucht. Auf diese Suchbegriffe solltest du den Content deiner Website optimieren, um deine Rankings zu verbessern und über Suchmaschinen mehr organischen Traffic zu erhalten.

Tipp: Achte nicht nur auf hohes Suchvolumen. Die besten Keywords sind eine Mischung aus gutem Suchvolumen, passender Suchintention und einer leichten Rankbarkeit.

Schreibe einzigartigen Content

Aufbauend auf der Keywordrecherche solltest du passenden Content für deine Website erstellen. Dies kann beispielsweise in Form von Landingpages, Blogbeiträgen oder auch Shopkategorien und Co. geschehen. 

Damit dein Content eine Chance hat gut zu ranken, solltest du bei der Erstellung darauf achten, dass deine Inhalte die Suchintention der User treffen. Darüber hinaus sollten deine Inhalte einen Mehrwert bieten, qualitativ hochwertig und einzigartig sein

Optimiere die Meta-Daten

Die organische Klickrate (CTR) in den SERPs (Suchergebnisseiten) auf deine Website kannst du erhöhen, indem du den Meta-Title und die Meta-Description optimierst.

Beispiel für ein optimiertes Snippet um mehr organischen Traffic zu erhalten
Beispiel für ein optimiertes Snippet eines Suchergebnisses.

Beachte dafür die Zeichenbegrenzung und verwende sowohl im Meta-Title als auch in der Meta-Description dein Hauptkeyword. Insgesamt solltest du einen ansprechenden Titel verwenden, der die User neugierig macht.

Zudem kannst du in der Meta-Beschreibung Sonderzeichen einsetzen, um das Snippet deines Ergebnisses in der Google-Suche auffälliger zu gestalten. So kannst du dich von deinen Mitbewerbern abheben.

Verbessere die interne Verlinkung

Die Inhalte auf deiner Website sollten untereinander verlinkt sein. Das ist nicht nur für deine Nutzer hilfreich, sondern verbessert auch das Crawling der Website durch Suchmaschinen bzw. deren Crawler.

Tipp: Bei internen Verlinkungen und damit Links auf einzelne Unterseiten deiner eigenen Website, sollte der Ankertext das jeweilige Keyword enthalten bzw. eine leichte Abwandlung davon.

Kümmere dich um Backlinks

Damit eine Website konkurrenzfähig ist und bleibt, sind Backlinks notwendig. Diese können beispielsweise durch Kooperationen, gezieltes Content Marketing und Gastbeiträge erlangt werden. Hochwertige Backlinks signalisieren Suchmaschinen, dass eine Website vertrauenswürdig und relevant ist.

Vorteile und Nachteile von organischem Traffic

Organischer Traffic hat einige Vorteile und auch Nachteile gegenüber bezahltem Traffic durch Google Ads.

Vorteile von organischem Traffic:

  • Günstiger Traffic: Auf lange Sicht ist organischer Traffic günstiger als bezahlter Traffic.
  • Hohes Vertrauen: User vertrauen den oberen organischen Ergebnissen mehr als bezahlten Anzeigen.
  • Bei guter Platzierung konstanter Traffic: Nimmt eine Website durch SEO einmal richtig Fahrt auf, dann liefern gute Rankings konstant Traffic.

Nachteile von organischem Traffic:

  • Langfristiger Aufbau notwendig: SEO muss langfristig betrieben werden, um organischen Traffic zu erzielen. Schnelle Ergebnisse sind nicht möglich, insbesondere wenn deine Website noch neu ist.
  • Gewisse Unsicherheit: Die Suchalgorithmen ändern sich ständig, aus diesem Grund kann es immer wieder zu Schwankungen in den Rankings einer Website und damit auch der Besucherzahl kommen.

Wie lässt sich Organic Traffic messen?

Webanalyse-Tools wie Google Analytics ermöglichen die Nachvollziehbarkeit von Website-Traffic und eine Analyse der Trafficquellen. Hierdurch lassen sich Maßnahmen für das Marketing ableiten und planen. So kannst du beispielsweise ermitteln, welche URLs bzw. welche Arten von Content den meisten Traffic gebracht haben.

Ein weiteres nützliches Tool ist die Google Search Console. Diese zeigt, wie viele Klicks und Impressionen eine Website über Google generiert hat. Zudem erhältst du auch Informationen zu der Click Through Rate und den durchschnittlichen Positionen einzelner Keywords.

Häufige Fragen und Antworten


Foto des Autors

Sylvia Thümmler

Sylvia ist selbstständige SEO-Beraterin und hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Websites. Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung besitzt sie durch ihre mehrjährige Tätigkeit in Agenturen und als Inhouse-SEO. Da SEO ihre absolute Leidenschaft ist, bildet sie sich natürlich regelmäßig weiter.