SEO für Selbstständige: Anleitung & Tipps für deinen Erfolg

Wenn du dich bereits mit dem Online Marketing für dein eigenes Business beschäftigt hast, bist du sicherlich schon mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) in Berührung gekommen. Warum SEO auch für Selbstständige und Freiberufler sinnvoll ist und wie du ganz einfach mit SEO starten kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Kurzer Recap: Was ist Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Teilbereich des Suchmaschinenmarketings (SEM) und hat das Ziel, die Sichtbarkeit einer Website in den Ergebnissen von Suchmaschinen zu verbessern, um so mehr Traffic und Umsatz zu generieren. Dabei kommen verschiedene SEO-Maßnahmen zum Einsatz, mit denen die Websiten optimiert werden. Hierzu gehören beispielsweise strukturelle Optimierungen, die Erstellung von Content sowie technische Optimierungen.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Teilbereich von Suchmaschinenmarketing (SEM).
Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Teilbereich von Suchmaschinenmarketing (SEM).

Hinweis: Nicht verwechselt werden sollte SEO mit Suchmaschinenwerbung (SEA). Anders als bei SEO, wo das Ziel verbesserte organische Rankings sind, werden bei SEA gezielt Werbeanzeigen auf bestimmte Keywords geschaltet und dabei pro Klick Gebühren fällig.

Warum SEO für Selbstständige sinnvoll ist

SEO ist keineswegs nur etwas für größere Unternehmen oder Konzerne. Auch für Selbstständige hat Suchmaschinenoptimierung viele Vorteile und ist in vielen Fällen eine sinnvolle Marketingstrategie. Zu den wichtigsten Gründen, warum sich SEO auch für Selbstständige und Freiberufler lohnt, gehören unter anderem die folgenden:

SEO ist eine nachhaltige Marketingstrategie

Suchmaschinenoptimierung ist äußerst nachhaltig, denn noch Jahre nach der Erstellung kann dein Content ranken und dir somit Reichweite, Traffic und natürlich potenzielle Kunden bringen. Das gilt insbesondere dann, wenn du Evergreen Content erstellst, also Inhalte, die nicht veralten oder für einen sehr langen Zeitraum relevant bleiben.

Unabhängigkeit von Social Media und Drittanbieter-Plattformen

Durch SEO baust du dir mit deiner Website einen eigenen Kanal für deine Reichweite auf. Somit wirst du unabhängiger von Social Media und anderen Plattformen, die dir letztendlich nicht gehören. Bei deiner Website kannst du zudem komplett selbst entscheiden, welche Dinge du wie umsetzt und was du tun möchtest.

Positionierung als Experte in deinem Gebiet

Deine Website bietet dir die Möglichkeit, dich als Expertin in deinem Fachgebiet zu positionieren und sichtbar zu machen. So kannst du beispielsweise einen Blog nutzen, um hilfreichen Content für deine Zielgruppe bereit zu stellen und deine Expertise zu zeigen.

Zielgruppe in verschiedenen Phasen erreichen

Suchmaschinenoptimierung ermöglicht es dir, mit deiner Website von deiner Zielgruppe gefunden zu werden, wenn sie Lösungen oder Informationen benötigt. So kannst du durch die Wahl der passenden Keywords beispielsweise genau jene Personen erreichen, die bereits nach einer Lösung für ein bestimmtes Problem suchen und dabei gezielt auf dein Angebot aufmerksam machen. Zugleich kannst du aber auch schon in früheren Phasen der Customer Journey durch passende Inhalte mit deiner Zielgruppe in Kontakt treten. 

Das heißt, du hast letztendlich mehrere potenzielle Touchpoints mit deiner Zielgruppe über deine Website, die du durch Suchmaschinenoptimierung nutzen kannst.

Nachhaltige Kundengewinnung

Mithilfe von SEO kannst du über deine Website nachhaltig Kunden gewinnen. Schaffst du es für einen unternehmensrelevanten Suchbegriff zu ranken, kann dir dieser über lange Zeit Traffic und damit potenziellen Kunden bringen.

Kennst du schon meinen SEO-Newsletter?

Erhalte Tipps und News rund um SEO & Content Marketing.

Im Newsletter eintragen

Wie du als Selbstständige SEO erfolgreich umsetzen kannst

SEO kann gerade zu Beginn aufgrund der breitgefächerten Themen und der technischen Aspekte recht verwirrend sein. Davon solltest du dich jedoch nicht entmutigen lassen, denn wenn du dich mit den Basics beschäftigst und diese umsetzt, machst du schon vieles richtig und kannst gute Suchmaschinenplatzierungen erzielen.

Nachfolgend findest du die wichtigsten Dinge, auf die du achten solltest, wenn du SEO für deine Website umsetzen möchtest.

Passende Keywords finden

Keywords sind die Begriffe oder auch Wortgruppen, für die du deine Website optimieren solltest, damit bei Suchanfragen deine Website in den Suchergebnissen auftaucht. Das Finden der richtigen Keywords ist ein entscheidender Schritt innerhalb einer SEO-Strategie und wird Keyword-Recherche genannt.

Google Suggest für die Keywordrecherche nutzen, hier Beispielthema Coaching.

Erste Keywordideen kannst du brainstormen und mithilfe der Google-Suche bzw. Google Suggest und von kostenlosen Tools verfeinern. Dafür musst du jedoch deine Zielgruppe und ihre Fragen und Probleme kennen. Überlege dir, wie deine Zielgruppe nach deinem Angebot suchen würde. Was sind die Fragen und Probleme deiner Zielgruppe und wie würde diese in Suchmaschinen nach einer Lösung suchen?

Schau dir auch an, welche Ergebnisse in der Google-Suche auftauchen, wenn du diese Begriffe googelst. Passen die Ergebnisse tatsächlich zu dir und deinem Angebot? 

Wenn du Konkurrenten findest, die in den organischen Suchergebnissen gut ranken, kannst du dich auch von diesen inspirieren lassen. Schau dir dafür an, zu welchen Themen die Konkurrenzseiten sonst noch Content erstellt haben und welche Begrifflichkeiten auftauchen. 

Tipp: Sammle all deine Ideen und Begriffe, die du auf diese Weise findest, in einer Liste. Streiche aber unbedingt auch Begriffe heraus, die bei genauerer Überprüfung doch nicht so passend sind.

Im besten Fall überprüfst du zum Schluss, ob nach deinen Keywords auch wirklich online gesucht wird. Dafür kannst du beispielsweise den kostenlosen Keywordplanner von Google Ads verwenden. Hier gibt dir das Suchvolumen an, wie viele Personen im Monat durchschnittlich nach dem Keyword suchen. Die Angaben zum Suchvolumen sind im Keywordplanner leider recht ungenau, wenn du nicht gerade Geld für Ads ausgibst.

Tipp: Du kannst auch Tools wie Ubersuggest oder SEObility verwenden, die in der kostenlosen Version bereits einige Keywordrecherchen erlauben.

Website-Struktur

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Struktur und der Aufbau deiner Website. Du solltest es deinen Nutzern so einfach wie möglich machen, sich auf deiner Website zurechtzufinden. Dafür sollte deine Navigation übersichtlich strukturiert und leicht verständlich sein.

Als Selbstständige ist eine klare Kommunikation deines Angebots extrem wichtig, auch für die Suchmaschinenoptimierung. Dein Angebot sollten die Besucher deiner Website schnell finden und verstehen können. Bietest du mehrere Leistungen an, dann ist es sinnvoll, für jede deiner Leistung auch eine eigene Unterseite zu erstellen, damit du diese für Suchmaschinen optimieren kannst.

Zusätzlich kann für dich auch ein Blogbereich auf deiner Website sinnvoll sein. Hier kannst du informativen Content bereitstellen, der deine potenziellen Kunden bereits in einer früheren Phase ihrer Recherche erreicht.

Hochwertige Inhalte erstellen

Damit du mit deiner Website in Suchmaschinen zu den von dir identifizierten Keywords ranken kannst, ist passender Content zu den jeweiligen Themen unabdingbar. 

Konkret heißt das, du solltest hilfreichen und hochwertigen Content erstellen, der für deine Zielgruppe relevant ist. Versetze dich in die Lage der Zielgruppe, für die du den Content erstellst, und beantworte ihre Fragen zu dem jeweiligen Thema.

Schau dir auch unbedingt an, wie die Suchergebnisseiten aussehen, wenn du das entsprechende Keyword eingibst, welche Art von Content rankt (Landingpage, Shopseite, Blogartikel, etc.) und welche Themen behandelt werden. Siehst du beispielsweise vor allem Online-Shops, die mit ihren Produkten oder Kategorien ranken, dann wirst du mit einem Blogartikel zu dem Thema in der Regel eher nicht ranken können.

Überschriftenstruktur beachten

Deine Texte solltest du mithilfe von Überschriften übersichtlich gliedern. Verwende eine sinnvolle und hierarchische Überschriftenstruktur. So gestaltest du deine Texte für Leser ansprechender und auch Suchmaschinen können deine Inhalte besser einordnen.

In der Hauptüberschrift, also der H1, sowie mindestens einer weiteren Unterüberschrift solltest du im besten Fall dein Hauptkeyword einbauen.

Seitentitel und Meta-Description nutzen

Für jede Unterseite deiner Website kannst du einen Seitentitel und eine Meta-Description vergeben. Das solltest du auch unbedingt tun, denn der Seitentitel ist ein wichtiger Rankingfaktor. Verwende also auch dort dein Hauptkeyword.

Darüber hinaus hast du durch diese Meta-Tags die Möglichkeit, dein Ergebnis in den Suchergebnissen (Snippet) ansprechender zu gestalten und so die Klickrate auf deine Seite zu erhöhen.

Beispiel für ein optimiertes Snippet in der Google-Suche.
Beispiel-Snippet aus der Google-Suche mit optimiertem Seitentitel und optimierter Seitenbeschreibung.

Hierauf solltest du bei Seitentitel und Meta-Description achten:

  • Beachte die Zeichenbegrenzung
  • Verwende dein Hauptkeyword
  • Nutze ansprechende Formulierungen

Bilder optimieren

Nicht vernachlässigen solltest du die Optimierung der Bilder, also das sogenannte Bilder SEO.

Das heißt: 

  • Benenne die Bilddateien sinnvoll
  • Komprimiere die Bilder
  • Verwende beschreibende Alt-Tags

Google My Business: Nicht nur für lokale Unternehmen

Als Selbstständige solltest du auch in Erwägung ziehen, dir ein Profil bei Google My Business anzulegen. Das ist vollkommen kostenlos und benötigt nur wenig Zeit.

Auf deinem Unternehmensprofil kannst du positive Bewertungen von deinen Kunden sammeln und damit Vertrauen bei potenziellen neuen Kunden aufbauen.

Zusätzlich ist Google My Business für dich interessant, wenn du lokale Dienstleistungen anbietest. Denn mit diesem Profil kannst du für lokale Suchanfragen in Google Maps bzw. dem sogenannten Local Map Pack ausgespielt werden.

Tipp: Übrigens musst du bei Google My Business nicht unbedingt deine Adresse angeben, wenn du das nicht möchtest. Du hast auch die Möglichkeit, lediglich einen Umkreis anzugeben, in dem du tätig bist. So wird deine Adresse nicht angezeigt.

Was du sonst noch wissen solltest

Es gibt eine Menge an Informationen zu SEO im Netz. Wenn du frisch mit SEO startest, solltest du dich davon jedoch nicht verwirren oder entmutigen lassen. Du musst nicht alles direkt perfekt umsetzen. Viel wichtiger ist, dass du überhaupt anfängst und damit beginnst, Dinge auf deiner Website anzugehen, denn nur so kannst du in der organischen Suche bei Google besser gefunden werden.

SEO braucht Zeit

Suchmaschinenoptimierung braucht Zeit, erwarte also keine Ergebnisse innerhalb weniger Tage. Insbesondere wenn du versuchst, für stärker umkämpfte Keywords zu ranken, und deine Website noch recht neu ist, braucht es Geduld.

Eine gute Daumenregel ist, dass du nach etwa drei bis sechs Monaten mit ersten Ergebnissen rechnen kannst.

Kümmere dich zunächst um die Basics

Sauber umgesetzte Grundlagen sind auch bei der SEO das A und O. Wenn du die oben genannten Punkte beachtest, kannst du für deine Website bereits gute Ergebnisse erzielen. Setzt du die Basics nicht um, nützen dir auch fortgeschrittenere SEO-Taktiken nicht viel.

Habe deine Nutzer immer im Blick

Du optimierst deine Website zwar, um in Suchmaschinen bessere Platzierungen zu erreichen, aber dabei solltest du die Nutzer nicht vernachlässigen. Gestalte deine Website so, dass die Nutzer zufrieden sind und sich zurechtfinden. Auch deine Inhalte sollten für Nutzer geschrieben sein und nicht nur für Suchmaschinen. Letzten Endes belohnt Google Content und Websites, die Nutzern das beste Ergebnis liefern.

Du brauchst nicht direkt teure Tools

Insbesondere zu Beginn brauchst du keine teuren SEO-Tools, um mit Suchmaschinenoptimierung zu starten und dadurch online sichtbar zu werden. Viele Dinge verrät dir die Suchmaschine selbst, beispielsweise durch den Aufbau der Suchergebnisseiten (SERPs), die Ergebnisse, die auf den Top-Positionen ranken oder auch durch Google Suggest.

Wenn du trotzdem Tools als Unterstützung verwenden möchtest, findest du auch Anbieter, die einige Checks pro Tag kostenlos anbieten oder einen Testzeitraum ermöglichen. Tools wie der Keywordplanner, den du für die Keywordrecherche verwenden kannst, sind komplett kostenlos. Wenn du dann später noch die Google Search Console nutzt und dich mit Google Analytics beschäftigst, bist du bereits gut aufgestellt.


Foto des Autors

Sylvia Thümmler

Sylvia ist selbstständige SEO-Beraterin und hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Websites. Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung besitzt sie durch ihre mehrjährige Tätigkeit in Agenturen und als Inhouse-SEO. Da SEO ihre absolute Leidenschaft ist, bildet sie sich natürlich regelmäßig weiter.

Interesse an einer Zusammenarbeit?

Lass uns deine Website gemeinsam nach vorne bringen.

Jetzt Gespräch vereinbaren